Rallye Costa Brava Historic

Der MSC Gütersloh war mit drei Teams bei der Rallye Costa Brava Historic vertreten. Dabei mussten sie bei dem Lauf zur Europameisterschaft für historische Rallye Autos einige Federn lassen. Denn ein konstant hoher Schnitt auf den langen Prüfungen verlangte sowohl den Fahrern, als auch den mindestens 30 Jahre alten Autos alles ab. Schon in der ersten Nacht fielen das Team  Lenk / Plechatsch  mit ihrem Toyota durch Unfall aus und am Ende der Nacht erwischte es auch das Team  Reineke / Stueker  mit einem technischen Defekt an der Kardanwelle. Somit war die Mannschaft des MSC gesprengt.

Das Team  Fölling / Sieg  konnte mit ihrem 40 Jahre alten Mitsubishi Lancer nach beheben eines Lichtausfalls, trotz verlorener Zeit, um vier Uhr morgens die erste Etappe in Wertung beenden. Nach fünf Stunden Schlaf wurde am Samstag um elf Uhr die nächste Etappe gestartet, es galt nochmals rund 550 km in 13 Stunden zu fahren. Auf dieser Etappe blieb das Team zwar ohne Defekt, hatte aber mittlerweile mit erheblichen Konzentrationschwächen zu kämpfen. Dies führte dazu, dass dem Team ein Orientierungsfehler wertvolle Sekunden kostete.

Für das international erfahrene Team  Fölling / Sieg  war dies eine echte Herausforderung, 1140 km in 26 Stunden mit einer 5 stündigen Pause. Dazu kam, dass fast nur auf den kleinsten, engsten und kurvenreichsten Straßen in Katalonien gefahren wurde. Man betrachte auf der Landkarte nur mal die 20 km Küstenstraße von San Feliu de Guixols nach Tossa de Mar. Dort gibt es keine richtige Gerade, sondern nur Kurven.

Am Sonntag war dann am Strand von Palamos eine großartige Siegerehrung. Hier wurden die neuen Europameister geehrt die siegreichen Spanier Carles Fortuny mit Co Carles Jimenez auf ihren Lancia Beta Coupe. Fölling / Sieg wurden 18. in der Gesamtwertung und 7. in ihrer Jahrgangsklasse. Es war eine tolle anspruchsvolle Rallye mit schönen Aussichten und einer guten Organisation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.