Hier geht es zu unserer diesjährigen Clubmeisterschaft

 

Für alle Interessierten, hier die offiziellen Informationen zu unserer Clubmeisterschaft:

Faktor Punkte
MSC Gütersloh

Bestimmungen zur Clubmeisterschaft

 

 

 

MSC Gütersloh


Rally Costa Brava Históric

Auch auf der Rallye XV Rally Costa Brava Históric war der MSC Gütersloh mit dem Team Lenk - Plechatsch vertreten.

Auf den rund 550 WP Kilometern, verteilt auf 28 Prüfungen, mussten sie unter Beweis stellen, wie genau sie ihren TOYOTA COROLLA AE86 bewegen können.

Die Schnitte auf so einer Prüfung wurden bis zu 12 mal gewechselt, wodurch das Team allerhand zu tun hatte um die richtige Geschwindigkeit zu halten.

Auch gab es wieder eine 66 km lange Nachtprüfung mit einem 50er Schnitt, die es in sich hatte.

Nach einem kleinen Patzer auf der letzten WP sprang leider für das Team der 51 von 80 gestarteten Teams heraus.

Hier die Ergebnisse


"Oma Inge" vor großem Publikum

Nürburg/ Gütersloh (WG)

Der diesjährige Saisonauftakt zur Gleichmäßigkeitsprüfung Nürburgring Nordschleife fand in diesem Jahr vor großem Publikum statt. Am gleichen Wochenende fuhren nämlich Teilnehmer des 24 Stunden Rennens ihr Qualifikationsrennen aus. Und bereits diese Qualifikation zog schon am Samstag Morgen viele Zuschauer an die bekannten Zuschauerpunkte rund um die Nordschleife. Bei der Gleichmäßigkeitsprüfung auch in diesem Jahr dabei sind wieder Wolfgang Großelanghorst und Josef Bollweg vom Motorsportclub Gütersloh mit dem liebevoll „Oma Inge“ getauften Opel Astra. „Es ist schon etwas besonderes wenn unsere Namen im Programmheft mit den Großen auf der Nordschleife genannt werden“, so die Beiden.

Bei der Fahrerbesprechung am frühen Samstag Morgen fand der neue GLP Beauftragte Holger Adrio mahnende Worte, besonders für die über 40 Rookies. Er appellierte besonders an eine angepasste und vorsichtige Fahrweise. „Die GLP wird auf der Ziellinie und nicht in irgendeiner Kurve entschieden“. Mit diesen Worten schickte er die 162 Teilnehmer dann auf die Nordschleife.

Wie schwierig es ist, in diesem großen Starterfeld eine gute Zeit zu erreichen zeigte sich gleich in der ersten Bestätigungsrunde. Mit mehr als einer halben Sekunde Abweichung von der Setzzeit kassierten Großelanghorst/ Bollweg sofort 6,8 Strafpunkte. In den nächsten Bestätigungsrunden wurden die Zeiten dann aber besser und so wurden die beiden heimischen Motorsportler mit 17,4 Strafpunkten gute 31. in diesem großen Starterfeld. Und 17,4 Strafpunkte entsprechen lediglich 1,7 Sekunden Zeitabweichung, nach insgesamt sechs Bestätigungsrunden. „Eigentlich können wir das besser, aber nach der langen Winterpause in der wir wie immer nicht trainiert haben, sind wir schon zufrieden“.

Bei der Siegerehrung fand der Fahrtleiter Jürgen Seidel aus Monschau sowie der Seriensponsor Peter Schuler aus Losheim am See nur lobende Worte über die faire Fahrweise der Teilnehmer. „Nur ein kleiner Unfall, glücklicherweise ohne Personenschaden, spricht schon eine deutliche Sprache“, so der allgemeine Tenor.

Beim Qualifikationsrennen startete dann das Gütersloher Team Konrad Motorsport mit dem Lamborghini Huracan GT 3. Nach einem Ausfall im ersten Rennen in diesem Jahr sowie einem Klassensieg im Zweiten lief es nicht so gut. Nach einem Wechsel der Reifenmarke beschränkte sich das Team aufs testen der Reifenperformance. Nach insgesamt 38 gefahrenen Runde zog man dann das Auto aus dem Feld. Denn die Spitze des Feldes beim sonntäglichen sechs Stunden Rennen war schon zu weit weg um noch die Spitze attackieren zu können.



20. ADAC Weserbergland-Kart-Slalom 2000

Am Sonntag den 22. April 2018 ging es mit zwei Teilnehmern des MSC Gütersloh plus Kart nach Höxter zum Kart-Slalom 2000.
Genannt wurde zur Trainingsklasse 0 sowie in Klasse 2 und 3.

Nach einem sehr vielversprechenden Ergebnis in der Klasse 0, von dem „Über die Haltelinie rutschen“ mal abgesehen, lief es für Christopher Smith in der Wertungsklasse 2 dann nicht mehr so rund. Die Trainingsrunde hier wurde von ihm fehlerfrei gefahren, aber in der ersten Wertungsrunde flog eine Pylone kurz vor dem Ziel im hohen Bogen aus der Markierung. In der zweiten Wertungsrunde wurde auch noch einmal eine Pylone umgeworfen, was ihn auf den 11. Platz von 16 Startern verwies.

Nachdem die Klasse 2 durch war, gab es eine kleine Pause, in der schnell noch die Übersetzung am Kart verändert wurde. Nach der kleinen Schraubaktion war Richard Smith in der Klasse 3 etwas schneller unterwegs, als vorher in der Klasse 0. Ihm gelangen zwei fehlerfreie Wertungsrunden und damit schaffte er es auf den 4. Platz bei 11 Startern. Mit dieser Platzierung ist für ihn der „Höxter-Bann“ gebrochen. Da er bei den vorherigen Kart-Slalom 2000 Veranstaltungen des AC Höxter bisher noch kein gutes Ergebnis einfahren konnte.

Hier könnt Ihr Euch bei youtube ein Video der Veranstaltung ansehen.

 




78. ADAC-Westfalen-Lippe-Fahrt am 21.04.

Hier könnt Ihr 2 hoch interessante Berichte der diesjährigen Westfalen-Lippe-Fahrt ansehen, die in der "Neue Westfälische" erschienen sind.
Mit schönen Fotostrecken und interessanten Details zu der super Veranstaltung.

Bericht der "Neue Westfälische" vom 22.04.2018

Bericht der "Neue Westfälische" vom 23.04.2018

 


7. Voralpenrallye 2018 ... und wir waren mit Startnummer 44 am Start.

Nach einer angenehmen Anreise ins schöne und zugleich sonnige Chiemgau freuten wir uns auf eine mit Sicherheit abwechslungsreiche Rallye und das Wiedersehen mit vielen Freunden.

Nachdem wir schon am Freitag die technische Abnahme unserer Lissy erfolgreich hinter uns gebracht und die Dokumentenabnahme schnell erledigt haben, konnten wir am Samstagmorgen bei sommerlichen Temperaturen mit der Besichtigung der 3 Wertungsprüfungen, welche je 2 mal gefahren werden mussten, beginnen.

Die „Aufschriebe“ waren schnell erstellt und so hatten wir noch Zeit im „Servicepark“, die Lissy vollends für den Start vorzubereiten. Sorgen bereiteten uns hierbei unsere Reifen. Leider konnten wir die neuen Reifen noch nicht testen, da diese nicht rechtzeitig eingetroffen sind. So entschieden wir uns, „ältere“ Reifen zu nutzen in der Hoffnung, dass uns diese problemlos über die Prüfungen führen werden.

12:42 Uhr ging es dann - mittlerweile bei hochsommerlichen Temperaturen - an den Start. Olaf führte uns und Lissy wieder einmal souverän und sicher über jede einzelne Prüfung. Ein kleiner „Ausrutscher“ ins Feld brachte uns den - bei bisher jeder gefahrenen Rallye - schon legendären Aha-Effekt. Unsere Lissy steckt glücklicherweise die nicht trainierten Momente sehr gut weg.
Unser Ziel war wie immer eine gesunde Zieleinfahrt ohne Schaden an unserer Lissy. Beides ist uns erneut gelungen. Aufgrund der Zusammenlegung zweier Klassen hatten wir bereits vom Start weg wenig Chancen, eine gute Platzierung einzufahren. Lissy musste - wieder einmal - gegen leistungsstärkere Konkurrenten kämpfen.... Aber alles ist besser, wie gar nicht erst die Zielflagge 🏁 zu sehen.

Somit sind wir wieder sehr zufrieden und danken allen Beteiligten, Fotografen an den Strecken und den Organisatoren der Voralpenrallye für eine abwechslungsreiche und gelungene Veranstaltung! Wir kommen sehr gern wieder!

 


32.SANREMO COPPA DEI FIORI am 13.und 14. April

Auch in diesem Jahr machten sich wieder drei Teams des MSC auf den Weg nach Sanremo, um sich den Herausforderungen dieses Motorsportklassikers zu stellen: die Sanremo-Experten Franz Fölling und Ekkehard Sieg, die Sanremo-Newcomer Jürgen Bursian und Fabrizio Toldo und unser Berliner Team Max Stieren mit Tochter Leonie.

Das Abfahren der Strecke war in diesem Jahr aufgrund der Wetterbedingungen wenig erfreulich. Ein Tief sorgte am südlichen Alpenrand für Dauerregen mit Temperaturen von wenig mehr als 10 Grad. Besserung gab es dann glücklicherweise am Freitag und Samstag.

Für Jürgen und Fabrizio war die Sanremo die erste Rallye dieser Größenordnung und somit wie ein Sprung ins kalte Wasser. Beide waren begeistert von der Streckenführung und der unvergleichlichen Atmosphäre der Sanremo. Als Newcomer erreichten sie den dritten Platz in ihrer Klasse. Herzlichen Glückwunsch, super gemacht!

Für Max und Tochter Leonie lief es nicht besonders gut. Ihr Alfa Romeo wollte einfach nicht anspringen. Nach langer Fehlersuche und mit der Hilfe befreundeter Serviceteams konnten sie dann doch an den Start gehen und beendeten den Klassiker auf Platz 6 in der Klasse. Einen Platz besser, auf Platz 5, konnten sich Franz und Ekkehardt platzieren.

Aber am Ende wartete noch eine Überraschung auf unsere Teams vom MSC Gütersloh. Wie im Vorjahr, so hieß auch in 2018 der Mannschaftssieger MSC Gütersloh.




27. Rallye Buten un´ Binnen am 14. April

Am 14. April fand diesjährlich die 27. Rallye Buten un´ Binnen sowie die 3. ADAC Aller-Wester-Rallye rund um das beschauliche 3.000-Einwohnerort Asendorf in Niedersachsen statt. Geboten wurden die beiden Rallyes in Form einer Doppelveranstaltung mit jeweils vier identischen Wertungsprüfungen für die Bestzeitler, die Retros fuhren lediglich die erste Rallye.

Bereits am Freitag trafen vier Teams unter der Fahne des MSC Gütersloh für die Abnahmen und das Erstellen des Bordbuches mit anschließenden Benzingesprächen ein. Heinz-Otto Sagel/Richard Lüke waren auf Ford Focus RS in der Bestzeitwertung, Wolfgang Rosteck/Marvin Pollmeier auf VW Golf 1, Peter Rogalski/Reiner Glasewald auf dem Volvo 142S und Andreas Lutz mit Jürgen Nolte auf VW Jetta in der Sollzeitwertung unterwegs.

Die Besonderheit sowie Beliebtheit der Rallye begründet sich darin, dass drei von vier Wertungsprüfungen durch das IVG-Gelände, einem riesigen Areal, welches im zweiten Weltkrieg als Pulverfabrik genutzt wurde, stattfinden. Charakteristisch sind versteckte Bordsteinkanten, enge Mauerpassagen und allseits rutschige Wald- und Forstwege.

Am Samstagvormittag gingen die Teams am Start. Obschon das Wetter am Samstag trocken blieb, waren die Strecken vom regnerischen Vortag feucht. Das Team Sagel/Lüke landete bei der ersten Rallye auf einen guten 15. Platz von 43 gestarteten Teams (2 von 4 in der Klasse). Leider wurde die Ölwanne des Motors nach einem Sprung über eine Kuppe in Mitleidenschaft gezogen und das Auslaufen des gesamten Motoröls verhinderte einen Start bei der zweiten Veranstaltung.

Von 14 gestarteten Retro Teams gelang Rosteck/Pollmeier der 4., Rogalski/Glasewald der 7. und Lutz/Nolte der 8. Platz. Abgerundet wurde das Wochenende mit dem Mannschaftssieg des MSC Gütersloh bei der Retrorallye.

Hier könnt Ihr Euch bei youtube ein Video von McRallye der Veranstaltung ansehen.

 



und ein dickes 'Dankeschön' an André Klingemann, der diese schönen Fotos machen konnte


Rallye Lavanttal, 6./7. April 2018

Nur drei Wochen nach der Rallye Rebenland ging es wieder auf nach Österreich. Diesmal nach Wolfsberg in Kärnten zur Rallye Lavanttal. Mehr als 160 anspruchsvolle WP-Kilometer warteten auf die drei MSC-Teams: Burghard Brink/Heinz Lüke im Lancia Delta Integrale 16V, Gerd Sonntag/Olaf Rachner im Mitsubishi Lancer sowie Ludwig Kuhn/Ulli Windt im Porsche 911 SC.

Schon bei der Besichtigung wurde klar, dass diese Rallye alles andere als einfach werden würde. Zwar gab es eitlen Sonnenschein und Temperaturen von über 15° - aber genau das war ein heikles Problem. Auf den unbefestigten Waldpassagen waren die obersten Zentimeter aufgetaut, darunter aber war harter Frostboden. Eine ideale Rutschbahn. Andere Abschnitte waren „sauschnell“. Da ging es schon mal mit 200 Metern Anlauf in eine „Links 3 Eingang – Rechtskehre“. Ideale Voraussetzungen für Ausflüge in die Botanik.

Nach Abschluss der vier WPs des ersten Tages waren Burghard und Gerd mit ihren Platzierungen einigermaßen zufrieden, nicht so Ludwig und Ulli. Die Kupplung des Porsche war defekt und so beschloss man, den Tag nach WP3 abzubrechen, um den Defekt zu beheben. Das brachte dem Team aufgrund der Re-Startverfahren eine Strafzeit von 5 Minuten ein, aber man konnte wenigstens am zweiten Tag weiterfahren.

Am Samstag folgten dann 8 WPs über insgesamt 117 km. Die schnellen Asphaltpassagen waren in einigen Kurven durch Cutten ziemlich verdreckt und rutschig. Das verursachte nicht nur bei den MSC-Teams den ein oder anderen Dreher. Der Rundkurs Eitweg musste wegen Bergungsarbeiten sogar abgebrochen werden. Einige Waldpassagen waren so tief ausgefahren, dass man die „Ideallinie“ notgedrungen fahren musste, ob man wollte oder nicht.

Von den 91 gestarteten Teams erreichten letztendlich 64 das Ziel in Wolfsberg. Burghard und Heinz konnten ihre Klasse gewinnen und belegten Platz 4 im Mitropa Historic Cup. Gerd und Olaf konnten ihre Klasse ebenfalls gewinnen und kamen in der Cup-Wertung auf Platz 7. Ludwig und Ulli landeten in der Klasse auf Platz 3 und im Cup auf Platz 10.

Die nächsten Läufe zum Mitropa Rallye Historic Cup finden am 4./5. Mai in Opatija/Kroatien und am 25./26. Mai in Velenje/Slowenien statt.




33. ADAC Linnenbauer Oldtimerfahrt 7. April 2018

Bei der Linnenbauer Oldtimerfahrt gingen 2 Teams des MSC Gütersloh an den Start.

Beide Teams fuhren in der touristischen Wertung mit, welche dieses Jahr, im Vergleich zum letzten, sehr anspruchsvoll war.

Start- und Zielpunkt war diesmal der Prinsenhof in Porta Westfalica.

Bei schönstem Wetter ging es auf die 150 km lange Route bei der 7 WPs absolviert werden mussten.

Das Bordbuch führte über und an der Weser und Werre entlang, durch Vlotho, Exter, Kichlengern, Löhne sowie Veltheim und hier und da konnte man sich kurz an der einen oder anderen Windmühle erfreuen.

33 Teams gingen in der touristischen Wertung ins Rennen.

Das Team Franz Fölling mit Beifahrer Karl-Gustav Sander fuhren mit dem Mitsubishi Lancer in der Klasse 9, welche mit 13 Teams die teilnehmerstärkste Klasse war. Sie platzierten sich auf Rang 3 in der Klasse und auf dem 6. Platz der Gesamtwertung.

Das Team Richard und Melanie Smith starteten mit dem Golf 1 Cabrio in der YT-Klasse und konnten ebenfalls einen Pokal für den 2. Platz erobern.

Die YT-Klasse war mit 7 Teams gestartet.

Nach der Fahrt gab es ein gemütliches Abendessen mit vielen interessanten Gesprächen unter den Teilnehmern.


Der 2. ADAC Kart-Rennslalom-2000 des MSF Lippe-Detmold fand am 8. April 2018, bei bestem Wetter auf der Kartstrecke des Motorparks am Wiehen in Preußisch Oldendorf, statt.

Vom MSC Gütersloh gingen Christopher Smith und Richard Smith an den Start.

Christopher fuhr in der Wertungsklasse 2 auf den 7. Platz von 12 Teilnehmern.

Nach einem total verkorksten Trainingslauf gelangen ihm zwei fehlerfreie Wertungsrunden.

Richard hatte in der Klasse 3, mit 7 Startern besetzt, etwas Pech in seiner letzten Wertungsrunde.

Bei der Durchfahrt der drittletzten Aufgabe, kurz vor der Bremsgasse, verschob er eine Pylone und bekam dadurch 2 Strafsekunden aufgebrummt.

Er war allerdings schnell genug unterwegs, um sich mit einem sagenhaften Vorsprung von 0,04 Sekunden trotzdem den 1. Platz zu sichern.


Storman-Retro-Rallye Trittau am 07.04.2018

Beim 4. Lauf zur Retro Rallye Serie Nord waren wieder 3 Teams vom MSC Gütersloh am Start.
Bei 7 WPs über eine WP-Streckenlänge von 35 km haben es alle Teams ins Ziel geschafft.

Besonders ist dabei der erste Auftritt von Noel und Reinhard Sunderkötter hervorzuheben.
Auf ihrem neu aufgebauten VW GOLF 2 erkämpften sie sich bei dem ersten Einsatz den 7ten Platz von insgesamt 18 Startern.

Für Wolfgang Rosteck / Hannes Kramer gab es zum 3. Mal in dieser Saison einen 2. Platz im Gesamt.
Beide sind weiterhin gut in der Meisterschaft unterwegs.

Den 14. Platz belegten Andreas Lutz / Florian Kleinegreber auf ihrem VW Jetta. Das Team hatte leider etwas Pech auf der WP 2.

Der Mannschreiftspreis wurde leider nicht ausgeschrieben.


Auch auf der Rallye "Auf nach Melsungen" waren wieder drei Teams vom MSC Gütersloh vertreten.


Das Duo Günter Schumacher / Gerhard Hagemann auf ihrem Fiat belegten den 13ten Platz, wobei es für den Beifahrer die erste Retro Rallye war.

Mit nur drei hundertstel Sekunden dahinter belegten Jürgen Bursian /Werner Dukat den 14ten Platz auf dem Mitsubishi Starion.

Das zwischenzeitlich auf den 15ten Platz zurückgefallene Team Franz Fölling /Ulli Weltken erkämpfte sich zum Ende noch den zehnten Platz.

Alle Teams waren hoch zufrieden mit der Veranstaltung und den ausgesuchten WPs.

Auf der nächsten Rallye wird dann auch wieder eine Mannschaft genannt, so Franz Fölling.


Kurzbericht 7. Rebenland Rallye 2018

Vom 16. 3. – 17. 3. 2018 fand auch dieses Jahr wieder die Rebenland Rallye in Leutschach (Österreich) statt.
Hier wartete auf die Teilnehmer eine Rallye mit rund 169,75 WP Kilometer verteilt auf 16 hoch anspruchsvollen Wertungsprüfungen in und um die Weinberge Leutschachs.

Der MSC Gütersloh wurde hier von den Teams Burghard Brink/Heinz Lüke auf dem Lancia Delta Integrale 16V, Gerd Sonntag/ Olaf Rachner auf dem Mitsubishi Evo 0 und Heinz-Otto Sagel/ Marvin Pollmeier auf dem Ford Focus RS vertreten.

Aufgrund eines technisches Problems musste sich leider das Team Sagel/Pollmeier schon vor dem Start geschlagen geben. Nach einer zehnstündigen Umbaumaßnahme konnten sie aber am Samstag noch als Vorrausfahrzeug ein wenig Erfahrungskilometer sammeln.

Besser lief es bei den anderen beiden Teams.

Burghard und Heinz erkämpften sich bei ihrem Debut auf dem Delta direkt den Sieg in der hist. Mitropa Wertung und den zweiten Platz in Ihrer Klasse.

Gerd und Olaf schafften es, ihre Klasse zu gewinnen und den vierten Platz in der hist. Mitropa Wertung für sich zu beanspruchen.

(hier geht es zu dem offiziellen Pressebericht des Mitropa-Rallye-Cups von Kerstin Kölsch)

Insgesamt kamen von den 98 genannten Teams 64 mehr oder weniger heile ins Ziel. Pünktlich zur der ersten WP am Samstag startete ein Dauerregen der sich abends in Schneeregen wandelte.

Trotz Wetter waren alle gestarteten Teams begeistert von der einwandfrei abgelaufenen Rallye und ein wenig neidisch auf die Strecken die den Veranstaltern zur Verfügung stehen.

die Bilder unterliegen dem Copyright von Peter Hartmann


Slalomfahrer starten gut in die neue Saison

Am Samstag den 10. März fand in Paderborn der 13. ADAC-SHT-Flutlichtslalom des AMC Retzen statt.

Für den MSC Gütersloh starteten bei dieser Veranstaltung im Slalom Youngster Cup die Brüder Phil und Tim Kleinhaus. Für beide Fahrer war es an diesem Samstag Nachmittag die erste Veranstaltung im Automobilslalom. Phil ging in der Klasse Youngster A, in der die Teilnehmer zwischen 15 und 18 Jahren alt sind, an den Start und erreichte trotz Pylonenfehler den 14. Platz von 20 Teilnehmern. Sein Bruder Tim blieb in der Klasse Youngster B fehlerfrei und wurde gegen erfahrenere Konkurenz 7. von 11 Startern.

Im Dunkeln ging dann noch Noel Sunderkötter mit seinem Renault Twingo RS in der Klasse Jedermann 2b an den Start. Im bunt gemischtem und mit 15 Fahrern gut besetztem Starterfeld erreichte er Dank fehlerfreier Leistung auf einem schnellen Parcour einen guten fünften Platz.

Am 8.April findet die nächste Slalomveranstaltung in Paderborn statt, alle Interessierten sind stets willkommen auch teilzunehmen.
Zum Start wird lediglich ein Auto, ein Helm und mindestens die Nationale C-Lizenz bzw. die neue Startzulassung benötigt.


Am 10.03.18 fand die ADAC Retro-Werra-Meissner-Rallye statt.

Auch dieses Wochenende wurde der MSC Gütersloh wieder gut durch seine Mitglieder vertreten!

Es war der 2. Lauf der Retro-Serie-Nord und 3 Teams machten sich auf um an die guten Ergebnisse aus 2017 anzuknüpfen!

Die Rallye hatte eine Gesamtstrecke von rund 220km, wovon 55km Wertungsprüfung waren. Die 23 Teams lieferten sich wieder einen spannenden Kampf.

Am Ende hieß es dann aber Gesamtsieg für unser Team Rosteck/Kramer auf dem Golf GTI 1.

Das Team Fölling/Sieg belegte auf ihrem Mitsubishi Lancer den 11ten Platz und das 3te Team vom MSC GT Bursian/Toldo den 17ten Platz auf ihrem Mitsubishi Starion Turbo.

Abgerundet wurde das ganze Wochenende noch mit dem 1ten Platz in der Mannschaftswertung.

Damit führt Wolfgang Rosteck nach 2 Läufen in der RETRO-Serie die Meisterschaft an.

Teilnehmer des MSC Gütersloh bei der Werra-Meissner-Rallye 2018 von links: Ekkehard Sieg, Jürgen Bursian,
Francesko Toldo, Franz Fölling und die Gesamtsieger der Retro Rallye Hannes Kramer, Wolfgang Rosteck


Vom 03.03.-04.03 fand in der Motorsport Arena Oschersleben die sogenannte ADAC ACW Arena Retro Rallye 2018 statt.

Hier mussten die Teams in 3 separaten Läufen zeigen wie genau sie ihr Auto nach der doch recht langen Winterpause beherrschen. Dies gelang den zwei Teams von MSC Gütersloh wieder mehr als nur gut.

Am Samstag sicherte sich das Duo Rosteck/Pollmeier den 2ten Platz von 15 Teams.

Sonntag war das Team Rogalski/Glasewald absolut überragend unterwegs und erkämpfte sich am Ende den Gesamtsieg über alle 3 Läufe.

Beim Team Rosteck/Pollmeier lief es am Sonntag leider nicht ganz so optimal, schafften es aber den 3ten Platz in der Gesamtwertung zu halten.

Beide Teams waren begeistert von der guten Organisation der Rallye und hoffen auf eine Wiederholung in 2019!


Kurzbericht: Rallye Südliche Weinstraße

Am 24.02.2018 war es wieder soweit und für das Team vom MSC Gütersloh Heinz Otto Sagel und Marvin Pollmeier auf dem Ford Focus RS hieß es endlich wieder „Kuppe voll“.

Als Auftaktrallye suchte sich das Team die Rallye Südliche Weinstraße aus. Aufgrund der Jahreszeit und der geografischen Lage war die Rallye sehr anspruchsvoll und erforderte exakte Aufschriebe und höchste Konzentration, da Eis auf den Straßen ja bekanntlich sehr glatt sein kann.
Von den 56 gestarteten Teams haben 40 das Ziel erreicht.

Das Gütersloher Team erreichte einen starken 15ten Platz im Gesamtwettbewerb und einen guten 2ten Platz in ihrer Klasse.
Beide sind mit ihrem Saisonauftakt zufrieden und starten nun voller Freude Mitte März bei der Rebenland Rallye in Österreich.


 

Impressum